Reinigungsmittel mit antibakterieller Wirkung und Versprechen wie „entfernt 99,99% der Bakterien“ finden sich immer häufiger in den Supermarktregalen. Was viele nicht wissen: für Katzen und Hunde stellen diese Hygienemittel eine unsichtbare Gefahr dar!

In immer mehr Mitteln, die man im Haushalt zur Reinigung und Desinfektion verwendet, ist ein Stoff enthalten, der für unsere Katzen und Hunde gefährlich ist: Benzalkoniumchlorid.
Dieser Stoff wirkt gegen Bakterien, Pilze, Hefen und Algen und wird deswegen v.a. in Mitteln eingesetzt, die Keime besonders gut beseitigen sollen – z.B. in Reinigungsmitteln wie Sagrotan oder in Desinfektionsmitteln.
Benzalkoniumchlorid wirkt allerdings auch lokal reizend, d.h. wenn es auf die Haut gelangt kann es das Gewebe schädigen und eine Entzündung verursachen. Für uns Menschen sind Putzmittel in dieser Hinsicht meistens kein Problem, weil die Konzentration von Benzalkoniumchlorid recht gering ist. Katzen und Hunde sind aber deutlich empfindlicher!
Kommen unsere Vierbeinern in Kontakt mit einem solchen Reinigungsmittel, kann es das Gewebe so sehr schädigen, dass es auf der Haut, Schleimhaut und an den Augen zu Verätzungen kommt.

 

Quelle: https://www.fellomed.de/ratgeber/giftig-hund-katze/reinigungsmittel-gefaehrlich-fuer-katzen-hunde/