Wasser ist ein wichtiger Bestandteil unseres Lebens, doch immer wieder kommen Studien über die Qualität des Wassers  in Österreich zu unterschiedlichsten Ergebnissen. SP-Nationalrat Markus Vogl meint die fehlende Grundwasserpolitik sei der Grund.  VP-Landesrat Stephan Pernkopf sieht dies anders, die Realität liegt jedoch wohl dazwischen.

Landwirtschafts- und Gesundheitsministerium, Umweltbundesamt, AGES, sowie gleich zwei Landesräte in Niederösterreich beschäftigen sich mit dem Thema Grundwasser und Gewässerschutz. Hauptaugenmal wird hier auf die Wirtschaftlich stark benutzen Regionen wie Marchfeld und südliches Wiener Becken genommen. Nitrat- und Pestizidwerte sind dort besorgniserregend. Selbst Anbieter Trinkwassers müssen mit Ausnahmegenehmigungen für Wasser das zwar nicht gesundheitsschädlichend ist, dennoch  überschrittene Grenzwerte aufweist kämpfen. SP-Politiker Markus Vogl meint einerseits dass, in NÖ und ÖÖ aufgrund erhöhter Nitrat- und Pestizidwerte im Grundwasser 118 Ausnahmegenehmigungen erteilt werden mussten da die Grenzwerte überschritten wurden. Er appelliert an die Bundesländer und ihre Grundwasserpolitik. Andererseits erklärt Umweltlandesrat Stephan Pernkopf (VP) dass Sie sich seit Jahren um die wertvollste Ressource, sauberes Wasser bemühen und auch seit Jahren Fließgewässer zu renaturieren und das Grundwasser zu schonen. Leider ist dies an den aktuellen Werten wohl nicht überall nachzuvollziehen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: https://www.krone.at/1990276