© pixabay_CCO_fietzfotos

Über 30.000 Wasserdaten zeigen dass in Österreich hohe Trinkwasser Qualität keine Selbstverständlichkeit ist. Hauptproblem hierbei ist der Bleigehalt. Jeder fünfte Haushalt in Österreich und sogar jeder vierte in Wien weist eine deutliche Überschreitung des Bleiwertes auf. Auch wenn Österreich eine gute geografische Lage hat und dadurch eine eigentlich gute Trinkwasser Versorgung, kommt diese jedoch in den meisten Fällen nicht bei den Kunden an. Wie angesprochen Blei als auch Nickel Werte, meist aus Leitungen und Armaturen, sind seit beginn der Messungen konstant hoch und laut diversen Trinkwasser Spezialisten ist hierbei auch keine baldige Besserung in Sicht. Neben Armaturen und Leitungen war außerdem der Hausbrunnen ein weiteres Problemfeld, laut AQA sind etwa 1 Millionen Menschen in Österreich nicht an die zentrale Wasserversorgung angeschlossen, sondern decken ihren Bedarf selbst. Da dieses Wasser nicht durchs öffentliche Kontrollsystem kontrolliert wird, sind die Probleme eklatant. Wasseranalysen weisen ein deutliches Nitrat Problem vor allem in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland auf. Am deutlichsten sind die Überschreitungen im Stagnationswasser (Wasser das mehrere Stunden in der Leitung steht). Besondere Vorsicht gilt bei Sommerwohnsitzen, starkem Regen oder Hochwasser. Die Qualität sollte regelmäßig überprüft werden, bei Hausbrunnen sogar jede Saison da dort die Überschreitungen besonders hoch sind.

 

Quelle:     https://www.derstandard.at/story/2000013171003/wien-hat-probleme-mit-blei-im-trinkwasser